Multimedia-Szene

movingposters.com ermöglicht die Komposition einer (Multimedia-)Szene durch Zusammenstellung einzelner Medienobjekte. Hierbei werden die einzelnen Medien-Elemente der Szene auf einer Leinwand gruppiert, positioniert, in der Größe angepasst und eingefärbt. Dazu verwendet der Benutzer die Web-Applikation "Szenen-/Animations-Editor" auf unserer Webseite.

Auswahl des Szenen-/Animations-Editors

Nach einer erfolgreichen Anmeldung kann der Benutzer durch Klick auf "Editoren" im linksseitigen Hauptmenü die Webseite öffnen, auf der man den Szenen-/Animations-Editor über einen Button am oberen Rand auswählen kann. Nach Klick auf den Button wird der Szenen-/Animations-Editor als "ausgewählt" markiert.

Größe der Leinwand

Im einfachsten Fall entspricht die Größe, der im Szenen-/Animations-Editor zur Szenen-Erstellung verwendeten Leinwand, schon genau der Größe des Digital-Bildschirms auf dem die Szene später abgespielt werden soll (siehe auch Unterstützung verschiedener Bildschirmformate). In diesem Fall stellt der Anwender vor Beginn der Szenen-Erstellung die Größe der Leinwand auf die Größe des Zielbildschirms ein.

Im Sinne der Wiederverwendbarkeit einer einmal erstellten Szene, könnte die Leinwandgröße allerdings typischerweise auch kleiner sein als die des Ziel-Bildschirms. So lassen sich einmal definierte Szenen, wiederum selbst als Elemente (typischerweise an einer mittigen Position) in eine übergeordnete Szene oder Szenenfolge einfügen. Erst diese übergeordnete Szene oder Szenenfolge würde dann auf einer Leinwand erstellt werden, deren Größe dem Ziel-Bildschirm entspricht.

Die Abspielgeräte Webbrowser bzw. "movingposters.com"-Medienspieler-App ermöglichen zudem eine dynamische Vermessung des Bildschirms zum Start einer Multimedia-Präsentation. Auf Basis dieser Messung können Szenen erstellt werden, die sich automatisch an Bildschirme mit verschiedenen Größen anpassen, solange das Verhältnis der Seitenformate der Ziel-Bildschirme (z.Bsp: 16:9) in etwa gleich bleibt (siehe auch Präsentationen bzw. Unterstützung verschiedener Bildschirmformate).

In Konsequenz kann die Leinwandgröße, vor der Erstellung der Szene, entweder auf ein Seitenverhältnis, der beim Anwender vorhandenen Bildschirme, oder die exakte Größe eines dieser Bildschirme im Szenen-Editor eingestellt werden. Stellt der Anwender keine Leinwandgröße ein, dann stellt der Szenen-Editor als Standardwert die Größe eines HD-Bildschirms im 16:9-Querformat ein.

Medienliste

Medien Drag & Drop

Nach Auswahl des Szenen-/Animations-Editors kann der Anwender Medien aus der rechtsseitigen Medienliste (per Drag & Drop mit der Maus) auf der hell- und dunkelgraukarierten Leinwand ablegen. Nach dem Ablegen eines Elementes auf der Leinwand zeichnet der Editor einen Interaktionsrahmen um das Objekt.

Nach Ablage einer Audio-Datei wird allerdings kein Interaktionsrahmen gezeichnet. In diesem Fall wird die Szene im Hintergrund mit der Ausgabe der Audiodatei verknüpft.

Sortierung

Die Medienliste sortiert ihre Medien nach deren Typ (HTML-Element, Bild, Szene, Video, Text). Man erkennt den Typ eines Mediums am entsprechenden Icon in der linken Spalte der Liste. Innerhalb eines Listen-Abschnittes gleichartiger Medien wird nach dem Erstellungsdatum sortiert.

Interaktion mit Szenen-Elementen

Um jedes (Szenen-)Element legt der Editor einen Interaktionsrahmen.

Fokus

Durch "Klick" auf ein Element, bekommt das Element den Interaktionsfokus und der entsprechende Rahmen wird rot angezeigt. In der "Edit"-Spalte direkt rechts neben der Leinwand werden die aktuellen Positions- und Größenwerte des gerade fokussierten Elements dargestellt. Alternativ zur Mausinteraktion führen auch in diese Spalte eingegebene Werte zu Änderungen an dem fokussierten Element und führen zu einer sofortigen Aktualisierung der Leinwand.

Hinweis: Bei Aktivierung der Animationsfunktionen des Editors könnte der Interaktionsrahmen eines angeklickten Elements auch blau dargestellt werden. (Siehe "Aktive Elemente eines Keyframes")

Positionieren

Nach"Klick auf ein Element und gleichzeitiges Halten der Maustaste" kann ein fokussiertes Element auf der Leinwand in x- und y-Richtung verschoben werden.

Hinweis: Hat man ein Element aus dem sichtbaren Bereich der Leinwand mit der Maus herausgeschoben, dann kann man per Korrektur der Positionswerte in der "Edit"-Spalte dieses Element wieder im sichtbaren Bereich positionieren.

Das Positionieren entlang der Z-Achse wird durch Eingabe eines positiven ganzahligen Z-Wertes in der "Edit"-Spalte im "Z-Pos"-Feld ermöglicht. Elemente mit höheren Z-Werten liegen dabei über Elementen mit kleineren Werten.

Größe ändern

Berührt man mit der Maus die rechte Seite, untere Seite oder die rechte untere Ecke eines Interaktionsrahmens, dann verändert sich der Mauszeiger in einen Doppelpfeil. Nun kann man durch "Klick, halten & ziehen der Maus" den Interaktionsrahmen und damit die Größe des Elements verändern.

In der Standardeinstellung des Szenen-/Animationseditors bleibt bei einer Größenänderung eines Elements das Seitenverhältnis erhalten, das heißt, eine Größenänderung in x-Richtung, führt zu einer entsprechenden Änderung in y-Richtung. Über den Button "Edit Szene" kann man einen Dialog aktivieren, mit dem man das Seitenverhältnis entsperren kann. Zeigt der Mauszeiger einen waagerechten oder senkrechten Doppelpfeil, dann kann der Nutzer bei entsperrtem Seitenverhälnis die Größe nur in die angezeigte x-, oder y-Richtung ändern.

Das entsprechende Element wird bei "Klick, halten & ziehen" automatisch fokussiert und die "Edit"-Spalte zeigt die Werte nach der Grössenänderung an.

Schrifttyp-Größe ändern

Textgrößen können nicht direkt durch Eingabe neuer x- oder y-Längen, sondern nur indirekt durch die Änderung der Schrifttyp-Größe in der "Edit"-Spalte geändert werden. Auch durch die Änderung der Größe des Interaktionsrahmens mit der Maus wird bei Texten zunächst die Größe des verwendeten Schrifttypes geändert. Änderungen der x- und y-Textlängen ergeben sich dann in Abhängigkeit vom verwendeten Schrifttyp.

Deckkraft/Transparenz

Die Deckkraft eines Elements wird durch Eingabe eines ganzzahligen Prozentwertes [0..100] in das "Deckkraft"-Feld der "Edit"-Spalte definiert. Bei Eingabe einer Deckkraft von 100, ist das Element komplett sichtbar. Bei Eingabe einer 0 ist es vollständig unsichtbar.

Sichtbarkeits-Status

Schneller als über die Einstellung der Deckkraft kann die Sichtbarkeit eines Elements durch Setzen seines Status auf "sichtbar" bzw. "unsichtbar" gesetzt werden.

Colorierung

Die Definition der Farbe eines Elements wird nach Aktivierung der Farbauswahl in der "Edit"-Spalte möglich.

Hinweis: Bilder können nicht über die Farbauswahl neu eingefärbt werden. Farben in Bildern lassen sich über den Bild-Editor (Bei ausgewähltem Bild aufrufbar über den "Edit"-Button der Medienliste) verändern.

Rotation (Funktion nocht nicht freigegeben)

Die Rotation eines Elements im Uhrzeigersinn, gegenüber der Standard-Ausrichtung entlang der normalen x-Achse, wird durch Eingabe eines ganzzahligen Grad-Wertes [0..359] in das "Rotation"-Feld der "Edit"-Spalte definiert. Eingaben unter 0° und über 359° werden dabei auf den Bereich [0..359°] normiert.